Herzog-Bier

Hier wollen wir Euch zeigen, wie man Bier selber brauen kann.

 

Am Anschluss der Hobbybrauereibesichtigung kann man sich zur Bierprobe bei uns Zuhause anmelden.

Der Ursprung vom Bier

Bier ist so alt wie die menschliche Kultur. Vergorener Brotteig war mit großer Wahrscheinlichkeit der Ausgangspunkt für die Herstellung eines Getränkes, das wir als erstes Bier bezeichnen könnten. Überliefert ist uns das in Bildern und Keilschriften der alten Sumerer, die vor mehr als 6000 Jahren im Gebiet zwischen Euphrat und Tigris ansässig waren. 3000 vor Christus gab es schon so etwas wie Sortenvielfalt, wenn auch in bescheidenem Maße.

 

Mit dem Eintritt der Germanen in die Geschichte erhalten wir wieder mehr Kunde vom Bier. Bierbrauen war in den ersten Jahrtausenden unserer Zeitrechnung ebenso wie das Brotbacken Sache der Frauen. Gelang ein Sud besonders gut, lud die Dame des Hauses ihre Nachbarinnen zum Bierkränzchen ein. Ein Brauch, aus dem wohl später das Kaffeekränzchen entstand.

 

Das Bier unserer Vorfahren war obergärig, pappig, süßlich und leicht verderblich. Bier in seiner heutigen Eigenschaft und nach unserem heutigen Geschmack treffen wir erst mit der Verwendung von Hopfen als Biergewürz und natürliches Konservierungsmittel an. Die erste geschichtliche Nachricht des Einsatzes von Hopfen bei der Bierbereitung gibt es aus dem Jahre 768 n. Chr..

 

Im Jahre 820 n. Chr. erwähnt die Chronik als erstes deutsches Braukloster das von St. Gallen in der heutigen Schweiz. Die älteste Darstellung eines Bierbrauers in Deutschland, die 1379 in Nürnberg entstand, zeigt dann auch einen Mönch. Mönche hatten es verstanden, ein nahrhaftes und wohlschmeckendes Getränk zu ihren Mahlzeiten zu brauen, speziell auch für die Fastenzeit, denn „was flüssig ist, bricht kein Fasten”.

Eingang zur Hobbybrauerei